«Das Zusammenspiel von Musik und weiteren Medien, sei es Film, Theater oder Games, sowie die daraus entstehende Wirkung auf den Zuschauer faszinieren mich. Ausserdem gibt es kaum eine Musikrichtung, in der so viele verschiedene Stile vereint werden können wie in der Filmmusik.»

Jan kohl, Komponist des Soundtracks –

Filmmusik ist eine unserer großen Leidenschaften. Dass wir Jan kennenlernen durften, war also sozusagen eine Fügung des Schicksals. Durch ihn erhielt unser Roman «Das Tristmon-Projekt» einen eigenen Soundtrack! Und wir bekamen die einzigartige Chance zu erleben, wie Musik entsteht. Von den ersten Skizzen bis zur fertigen Partitur. Wir verfolgten mit, wie unsere Welt und unsere Figuren, ihre Hoffnungen und Ängste in ein anderes Medium übersetzt wurden. Diese neue Interpretation von etwas, das uns so vertraut war, berührte uns sehr. Und als wir dann im Aufnahmesaal standen und das Orchester zu spielen begann – dieser Moment Gänsehaut wird uns ewig in Erinnerung bleiben. Lieber Jan, danke für diese beflügelnde Erfahrung!

Wir möchten auch unserer Freundin, der Violinistin Antonia Paratore, danken, die die Solo-Geige in Teil V der Tristmon-Suite einspielte: Antonia, du hast Anasteïs auf wundervolle Art Leben eingehaucht.

Jan komponiert Film-, Theater-, Game- und Konzertmusik. Er arbeitete als Komponist mit Orchestern wie dem Baltic Sea Philharmonic Orchestra, der Folkwang Symphony und der Internationalen Ensemble Modern Akademie und erstellte Notenmaterial unter anderem für ARTE/ZDF, das Zürcher Kammerorchester und Daniel Hope, das WDR Funkhausorchester, das Sinfonieorchester Basel und das Radio-Sinfonieorchester Berlin. Seinen Bachelor absolvierte er an der Folkwang Universität der Künste in Essen im Fach Integrative Komposition. 2018 schloss er seinen Master in Komposition für Film, Theater und Medien an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Danach zog es ihn – sehr zu unserem Bedauern – nach Deutschland zurück. Wer mehr über Jan erfahren will, kann das auf www.jankohl.com oder seiner Facebookseite tun.


Jan über Das Tristmon Projekt:

«Das Tristmon-Projekt ist ein wunderbares Buch, voll von spannenden Charakteren und eindrücklichen Beschreibungen, die mich unmittelbar in ihren Bann gezogen haben. Da Viktoria, Sebastian und ich eine große Leidenschaft für Filmmusik teilen, war uns schnell klar, dass das Tristmon Projekt einen sinfonischen, an Hollywood-Filmmusik angelehnten Soundtrack bekommen sollte. Bei der Umsetzung der Tristmon-Suite war es mir wichtig, die Spannbreite des Buches von Themen wie Krieg und Liebe, Düsternis und Freude zu den vielen filigran erzählten Details des Romans adäquat in Musik zu fassen. Die Aufnahmen fanden in mehreren Recording-Sessions mit Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste statt. Die Musik zum Tristmon-Projekt war und ist mir ein Herzensprojekt.
Liebe Viktoria, lieber Sebastian, vielen Dank für die Möglichkeit und euren Enthusiasmus!»

Komposition: Jan Kohl
Dirigenten: Kurt Widorski, Jan Kohl

Solo-Violine – Antonia Paratore
Flöte – Mengni Chai, Balázs Vincze
Oboe – Kinga Borowska, Ángela Calvo Rios
Klarinette – Antony Burkhard, Gaia Gaibazzi
Fagott – Elias Agsteribbe, Oscar Pérez Méndez
Horn – Julia Gessner
Trompete – Mareike Kaiser
Posaune – Christian Plaschy
Harfe – Leonor Costa Baptista Maia, Joanna Thalmann
Violine – Beatrice Harmon, Jana Ozolina, Daniel Treyer
Viola – Demian Herzig, Coen Strouken
Violoncello – Polina Ajratowna Iarullina, Samuel Jasinski
Kontrabass – Franz Winteler

Aufnahme: Joël Cormier, Jakob Eisenbach
Mischung: Daniel Dettwiler, Jan Kohl