Zwei Reiche im Krieg.

Eine unbekannte Bedrohung.

Und eine Erfindung,
die alles verändern soll.

Nach einem Grubenunglück gerät der Minenarbeiter Yan Pavel an den brillanten Wissenschaftler Richmuth-Tristmon. Sein geheimes Regierungsprojekt soll den Krieg zwischen den Kaiserreichen Averon und Reveron beenden. Während Yan Teil des Projekts wird, findet er jedoch heraus, worin die wahre Gefahr besteht: In den dämonischen Wesen, die immer öfter den Schutzwall entlang der Grenze überwinden. Niemand weiß, woher sie kommen. Keine Waffe kann sie vernichten. Gemeinsam mit Anasteïs, der Tochter des Wissenschaftlers, geht er dem Mysterium auf den Grund. Dabei blickt er in die Abgründe einer maroden Gesellschaft und muss sich seiner eigenen Finsternis stellen.

«Ein eigentümliches Schaudern huschte über seine Haut. Endlich lag der Sinn offen, der Grund, weshalb jeder hier das Wagnis riskierte, in die Welt der Dämonen einzudringen, weshalb die Forschungsstation am Leben gehalten wurde. Es war der Ort, an dem Geheimnisse gehütet werden konnten. Der Ort, an dem die Rettung einer Zivilisation vorbereitet wurde.»

Das Tristmon Projekt –